Hymne an dich, Netti

Ganz schön krass, Daniel!
20. November 2017
Vielviel Outlines
20. November 2017

„Liebe Tätowierer! Wie anstrengend ist es eigentlich, ständig auf Instagram und Facebook aktiv sein zu müssen?“ Dieses Facebook-Posting hatte eine enorme Resonanz. Dabei fiel ein Name: Netti! Einhellige Begeisterung, wie Annett „Netti“ Duden (44) „Blut & Eisen“ in Berlin managet. Inklusive Kundenberatung, Fotografieren frischer Tattoos und eben Social Media-Management. Ein „feierlicher Lobgesang“.  

Netti ist aufgedreht, ständig. Sie „quasselt“ munter, sie strahlt und lacht. Lieber dreimal in einer Minute anstatt nur zweimal. Und sie berät, einfühlsam und intensiv. „Ich erkläre alles gerne mit Engelsgeduld.“ Der Kunde fühlt: Dieser Frau da im weltberühmten Berliner Tattoostudio „Blut & Eisen“ geht es zu 150 Prozent nur um mich und meine Anliegen. Und: Sie hat für mich alle Zeit der Welt, scheinbar. Sie fragt sogar interessiert nach, warum ich mich mit dem mexikanischen Tätowierer im Laden nicht auf Englisch unterhalten mag. Wo doch heutzutage jede/r viele Jahre lang Englisch in der Schule gelernt hat. Und die Kundin war keine Ü 60 J.

Ist mal kein Kundenandrang, was bei sieben festen Tätowierern bei „Blut & Eisen“ (u.a. Chefin Yvonne Ziegler, Hannes Urs Gastmann und Gerhard Wiesbeck) nicht so oft vorkommt, schaltet Netti da etwa einen Gang runter? Von wegen! Dann fotografiert sie frisch gestochene Tattoos in einer professionellen Fotoecke, postet Fotos der Tätowierer, bestellt aber auch alles, was der Laden braucht. Von Tattoo Supply-Artikeln bis zum Klopapier. Netti, wie schaffst du das bloß? Woher nimmst du dieses fast schon Übermaß an Energie? Netti lacht: „Ich bin halt so.“

Wir fragen sie am 6. September 2017, was sie gestern nach Tattooladen-Schluss (20 Uhr) gemacht hat. Ist sie erschöpft aufs Sofa gefallen und nicht mehr aufgestanden? Aber bitte, doch nicht Netti! „Ich habe bis 23.30 Uhr Parteiarbeit gemacht.“ Parteiarbeit? Für welche Partei wohl? Genau: „DIE PARTEI“ (Satirepartei)!

Früher nannte man die Thekenkraft in Tattoostudios abschätzig „Shopgirl“. Netti ist Shopmanagerin. Mindestens drei Jobs in einem, sehr anspruchsvoll. Was bringt sie dafür mit? Eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau plus entsprechende Berufserfahrung. Das ist schon einmal sehr gut. Aber sie ist auch „Magistra“, verfügt also über einen Studienabschluss. In ihrem Fall an der renommierten Humboldt-Uni in Berlin in Europäischer Ethnologie und, sehr hip, „Gender Studies“. Und da stellt sie sich in ein Tattoostudio? Netti lacht, was sonst. „Immerhin bin ich so eine Akademikerin in Berlin MIT Job. So kann man das auch sehen.“

Und Ethnologin kann sie auch bei „Blut & Eisen“ sein. Dafür muss sie noch nicht einmal reisen. „Die Welt kommt zu mir. Die Kundinnen und Kunden sind aus vielen Ländern. Aber auch die Tätowierer/innen stammen z.B. aus Nord-, Mittel- oder Südamerika. Oder aus Japan.“

Text & Fotos: VMV

INK SOCIETY TATTOO-TIPP für Berlin:

Blut & Eisen Tätowierungen, Stargarder Str. 7, D-10437 Berlin, www.blut-und-eisen.de