Ganz schön krass, Daniel! - INK SOCIETY

Ganz schön krass, Daniel!

Tolles Moderatorin- und Organisatorin-Gespann: Tochter Ronja Block & Mutter Jennifer Franke von den „Jenny B.“-Tattoostudios in Kassel, Göttingen und Paderborn
Hotspot junger Spitzentätowierer
20. November 2017
Hymne an dich, Netti
20. November 2017

Anfang April 2016 war er noch ganz untätowiert. Jetzt ist er schon so voll! Daniel Geib (21) aus dem konservativen Schwaben. Er ist unser erster „INK SOCIETY Starter“: Anfänger in Sachen Tattoos, noch sehr junge Frauen und Männer, die sich in kurzer Zeit zuhacken lassen oder sehr auffällig tätowiert sind. Wir wollen sie einige Zeit durch ihr neues buntes Leben begleiten. Mit kleinen Berichten, in unregelmäßigen Abständen. Und frei von Bewertungen.

Daniel wirkt schüchtern, als wir ihn auf der „TattooCon Dortmund“ im Juni 2017 ansprechen. Seine Stimme: zart. Ein freundlicher, sympathischer Typ, der sich gerade beide Handrücken hat inken lassen. Gleichzeitig. Krass! Die Handinnenflächen waren schon geschmückt. Ein Freak aus Berlin? Nein, ein Abiturient aus dem schwäbischen Göppingen, Einzelkind aus bürgerlichem Elternhaus. Sein Studium (Privatuni, „Gameart und 3D-Animation“) hat er nach einem halben Jahr abgebrochen, jetzt lernt er in Stuttgart Tätowierer. Neuester Stand in Sachen Tattoos Anfang September 2017 (siehe kleines Foto): Nun sind auch die Halsseiten voll. Kommt Ende 2017 ein Face-Tattoo?

„Ich wollte etwas Künstlerisches machen, wußte aber nicht was“, erzählt Daniel über seine beruflichen Vorstellungen. „Um meine Mutter zu überraschen, habe ich mir ihr Geburtsdatum auf die Innenseite eines Handgelenks stechen lassen.“ Eine spontane Eingebung und ein harmloser Start Ende April 2016 in ein geinktes Leben: „Ich fand es einfach cool.“ Die Mutter? Hat’s gefreut.

Im Studium habe er wenig gelernt. Die nächste Eingebung: Tätowierer werden! Vor einem Jahr zwei Probewochen in einem Tattoostudio in Ebersbach. Dann die Chance, beim jungen Stuttgarter Tattoostudio „Heart of Gold“ als Lehrling einzusteigen. Nun, seit Ende Oktober 2016, geht alles rasend schnell! Beide Handinnenflächen tätowieren lassen? November 2016. Oft schaut er bei Tätowierer Markus Guiliano Stolz in Esslingen beim Tätowieren zu. März 2017: der rechte Arm. „Mir war klar, dass ich komplett alles tätowiert haben möchte.“ Juni 2017: Brust & Hals. Heftig! Nun die Blicke auf der Straße. In der alten Heimatstadt Göppingen: „Man wird nur angestarrt. Mich stört das nicht. Ich find’s eigentlich ganz cool.“ Und in der neuen Homebase Stuttgart? „Ich genieße die Aufmerksamkeit.“